Aktuelles/Text lesen  
   
 
  Antifaschistische Demonstration gegen rechtsextreme Gewalt und Rassismus am 09. Oktober 2004 in Linz

Am 09. Oktober 2004 fand in Linz eine Demonstration gegen rechtsextreme Gewalt und Rassismus statt, die von einem breiten antifaschistischen Aktionsbündnis (bestehend aus Freiheitskämpfer, Friedenswerkstatt Linz, Initiative "stopBFJ", Der Funke, Infoladen Wels, KZ-Verband OÖ, KPÖ, SJ, SLP, SWI) organisiert wurde und an der - trotz strömendem Regen - ca. 500 Personen teilnahmen.

Diese politische Aktion ist unsere Antwort auf eine Reihe kürzlich stattgefundener neonazistischer Übergriffe (u.a. auf einen 13jährigen Migranten) in Linz, auf die rechtsextremen Umtriebe des "Bund freier Jugend" , auf in den letzten Monaten stattgefundene Neonazikonzerte in Oberösterreich und die rassistische "Türpolitik" einiger Linzer Lokale.

Die Demo startete beim Schillerpark mit einer Standkundgebung und zog sich über die Landstraße - bis nach Linz-Urfahr zum Jugendzentrum "Ann & Pat". Mehrmals wurde kurz angehalten, um Redebeiträge
  zu ermöglichen. Mindestens einmal versuchten einige offensichtlich der rechtsextremen Szene zugehörige Personen die AntifaschistInnen zu provozieren bzw. zu attackieren. Sie wurden jedoch sofort von der Polizei und TeilnehmerInnen der Demonstration verjagt.

Weiters wurden am Linzer Hauptplatz Flugblätter des BFJ verteilt bzw. aus dem Fenster eines Wohnhauses abgeworfen. An mehreren Orten in Linz waren Transparente mit rechtsextremen Parolen wie "Volksgemeinschaft statt Klassenkampf" befestigt. Im Vorfeld hatte es bereits Versuche des BFJ gegeben, Linzer Geschäftsleute mit einem Flugblatt gegen die Demonstration aufzuhetzen.

Die Demonstration verlief - abgesehen von dem Zusammentreffen mit den Rechtsextremen - völlig friedlich und endete beim "Ann & Pat", wo anschliessend eine Diskussion zum Thema Rechtsextremismus stattfand. Das geplante Konzert "Rock gegen Rechts" konnte aus organisatorischen Gründen nicht stattfinden, auch zehrte das schlechte Wetter an unseren Kräften, dennoch war die Demonstration ein voller Erfolg!